INFO

INFORMATION ÜBER DIE SYSTEMATISCHE KLASSISCHE HOMÖOPATHIE
QUELLENHOMÖOPATHIE

Von der klassischen Homöopathie bis zur Quellenhomöopathie

Dr. Samuel Hahnemann (1755 - 1843), der Begründer der klassischen Homöopathie, entwickelte zur damaligen Zeit eine Methode zur Heilung kranker Menschen, die klassische Homöopathie, die seinesgleichen sucht und bis heute an Gültigkeit nichts verloren hat. Es ist eine Regulationstherapie basierend auf: "Wähle in jedem Krankheitsfalle eine Arznei, welche ein ähnliches Leiden für sich bei einem Gesunden erzeugen kann, was es bei einem Kranken dann heilt."

Dieser wache Geist hat den Homöopathen den Satz "Aude sapere" (Wage weise zu sein) mit auf den Weg gegeben, insgeheim wusste er, dass er noch nicht am Ende seiner Entwicklung stand. Dieser Aufforderung auf eigenen Füßen zu stehen und unermüdlich weiter zu forschen, um das passendste individuellste Arzneimittel (Similimum) zu finden, sind viele Homöopathen gefolgt.

Zeitgenössische Homöopathen haben dazu beigetragen das große Wissen zu systematisieren. Die Entwicklungen von Jan Scholten, Jürgen Becker, Rajan Sankaran und vielen anderen verhalfen Dr. Irene Schlingensiepen-Brysch durch ein Schlüsselerlebnis die Quellenmethode als Anamnesetechnik heraus zu arbeiten. Dieses Schlüsselerlebnis, wo ein Patient während der Behandlung ganz spontan sein Heilmittel nannte, veranlasste sie, diese Anamnesetechnik so zu entwickeln, dass es ein brauchbares Werkzeug für den kundigen Homöopathen werden kann.

Die Quellenmethode in der Homöopathie basiert auf der Erfahrung und dem Vertrauen, dass das Wissen um die Ausgangssubstanz (Quelle) des individuell passendsten homöopathischen Heilmittels im Unbewussten eines jeden Menschen vorhanden ist. Den Zugang zu diesem inneren, zunächst verborgenen Wissen zu ebnen und zu begleiten ist meine Aufgabe. Der/die Patient/in erforscht und entdeckt in der quellenorientierten Anamnese sein/ihr eigenes Heilmittelbild. Ein spannender Prozess für den Patienten genauso wie für mich. Die Dauer eines Gesprächs kann von Fall zu Fall sehr unterschiedlich sein und manchmal auch mehrere Termine erfordern. Daran schliessen sich noch Recherchen über die Ausgangssubstanz und Verfügbarkeit als homöopathisches Arzneimittel an. Das so verordnete Quellenmittel zeigt eine langfristige und tiefgehende Heilwirkung auf allen Ebenen.


Dr. med. Christian Friedrich Samuel Hahnemann

Eine Behandlung umfasst:

Vor der eigentlichen Anamnese schicke ich Ihnen einen Fragebogen zu
Bei der Erstanamnese wird eine Erhebung der Krankheitsgeschichte und die aktuelle Befindlichkeit des Patienten erstellt. Dauer ca. 2 bis 3 Stunden
Meine Ausarbeitung mit Mittelverordnung
Folgekonsultationen zur Beurteilung des Fallverlaufes.

(C) 2010 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken